Schnitzelbank
Altendorf
1986-1988
 
In meiner Zeichnungskiste habe ich noch Karikaturen ausgegraben. Sie erinnern mich an die schöne Zeit in Altendorf, wo noch "handfest" Politisiert wurde... dies und jenes Krumm gelaufen ist... aber wo man einander noch gekannt hat und man noch über Missgeschicke im nachhinein lachen konnte.
 
 

Der Text zu dieser Zeichnung ist mir nicht mehr bekannt.... es könnte
sich darum handeln, dass der Gemeinderat, trotz mitgebrachter
 Geschenke, bei einem Anlass nicht eingeladen war.

Der Gemeinderat von Altendorf 1987.
Von links nach rechts:
Toni Ziltener, Ernst Züger, Wisi Bruhin, Eugen Diethelm, Franz Annen, Kurt Fröhlich, Koni Hug
 
 
1988

Am Föllmi siin Nachttwächter chunt nie zur Rue,
Er brucht bald all Wuche es paar nüi Schue.
Er rundet ums Dorfzentrum bi Tag und Nacht,
aber s`Sektionsbüro wird im nöd gmacht.



Es Dorfzentrum boue, das chönted mir au,
sìsch eifach, dänn hüüt bout mer nümme e so gnau,
Moderni Kunscht seig das, da chunsch nümme drus.
Z`letscht wird`s na hööcher, das nüübouti Huus.



Gits ächt für dÀntoinett schlaflosi Nächt?
Doch s EMD schickt sini beschte Chnächt.
Dä Tiger grifft aa und all lüüt sind gspannt,
en Knall gits und es Räuchli isch entbrannt.
Die Blaue erschiined und schwitzed grad Bluet.
Dank de iigflogne Hünd händ au sie wieder Muet.



Sie dörfs fascht nöd säge, s`ìsch aber wohr.
Ihri Hosä vermisst si scho sit emene Johr.
Bim Tanze hätt s`Agi so heiss übercho.
Hät ächt dä Felix die Gschicht scho verno?



Nach em Drüükönigsball, das isch üs klar,
falled Dorfwirt i Panik fascht jedes Johr.
"Heute geschlossen" staat a mängere Beiz,
drum verlüürt d`Fasnacht bi üüs jede Reiz.



Dä Mufti und Pfiifä, das ghört zunenand.
Er träumt und scho Stürchled er über nä Rand.
Mit Blauliecht zum Dokter... us was fürnem Grund?
Mer glaubts nöd... am Mufti steckt d`Piffä im Schlund.


Für`s Pfarrhuus und d`Gmeind stönd Container binenand.
Dä vorzue stoht Einä mit Dräck i de Hand.
Wohii mit em Güsel vom Gmeindhuus isch d`Frog?
Ghiinä i falschä, dänn giits wieder en Chlaag!


D`Martina und s`Trudi händ en Schnaps müesse ha.
Sie peiled mit em Volvo de Schützestand aa.
Versoffe im Schlammm... schlarped`s zäme durab.
Und holed de Gusti... das rettendi Chalb.

 

 
1986-1987
Die Reime sind mir nicht mehr bekannt,
vielleicht kann mir die noch jemand
zukommen lassen.
 In etwa ist es um folgendes gegangen:



Bei der Hochzeit von Judith und Hännes hatten
auch die Haustiere von der Torte etwas abbekommen.


Ausgerechnet bei einem Schwingfest sind die
Würste ausgegangen.


Irgendwie muss in der Gemeindevorlage
der Wurm drin gewesen sein.


Auf der Johannisburg gab`s nicht nur für Autos
keinen Durchgang mehr.


Beim Abbruch des Altersheims an der Zürcherstrasse
entsprach die Sprengung nicht den Erwartungen.


Bei der Ansprache zum Ersten August hat der
Redner ein wenig Welt-weit ausgeholt.


Die Dorfjumpfern haben da irgendwo "Zweiten"
 gemacht.


An einem Sportanlass ist offenbar das Getränk
 "ausgegangen".

 
Copyright: (Zeichnungen) Walter "Mufti" Reichmuth, Lachen

Zurück zu meiner Hauptseite www.wr-online.ch